AufKurs-Reisen
Willkommen auf

Weshalb zieht die Nacht uns so magisch an? Warum ist sie seit jeher eine Projektionsfläche für unsere Ängste und Wünsche, für Märchen und Geschichten?

Illustration: Gudy Steinmill-Hommel..

Dirk Liesemer wagt sich ein Jahr lang immer wieder in die Einsamkeit der Finsternis. Er erkundet Deutschland im Wechsel der Jahreszeiten: die dunkelste Region ebenso wie das Ruhrgebiet, eine der hellsten Gegenden Europas. Er verfolgt die Weißen Nächte auf Usedom, wandert zu später Stunde durch Wien und besteigt in der Schweiz einen Berg, um die Schwärze der Nacht kennenzulernen. Dabei trifft er Märchensammler und Astronomen, Jäger, Esoteriker und Vogelkundler – und erzählt von Lichtverschmutzung, dem Tanz der Glühwürmchen und der Stille unterm Sternenhimmel. Das Buch ist im Malik Verlag erschienen – auch über Amazon zu bestellen.

Die Sommerzeit, gleich Reisezeit aber auch die Erholungszeit. Dazu gehört natürlich die Bewegung, denn die macht nicht nur Spaß, sondern fördert die Gesundheit. Bei all der Hektik, die uns täglich im Leben begegnet, uns nervös macht und der wir nicht immer ausweichen können, ist es wichtig Wege zu finden, die uns mehr Gelassenheit bringen. Um das Richtige und Individuelle zu entdecken, sollte man sich etwas Zeit nehmen. Damit der Reisende genau das herausfindet, was für ihn im Urlaub das Optimalste herausholt. Mit dem Satz “Ich bin dann mal weg”, hat Hape Kerkeling schon viele Menschen auf eine ideale Idee gebracht, um sich wieder ins Lot zu bringen. Es muss aber nicht unbedingt der Jacobsweg sein, der einen in Harmonie bringt und damit die Gesundheit unterstützt, es gibt viele unterschiedliche Alternativen.

Schon mal an Wandern gedacht? Neben all den anderen Sportarten, die es gibt, ist Wandern ein sehr gesunder Sport. Und wo man es macht ist eigentlich egal, ob in Deutschland, Portugal, Spanien oder Irland. Was für den einen gut sein mag, muss für den anderen noch lange nicht dasselbe sein….. weiterlesen »

Auf der Suche nach einer vergessenen Metropole: Vor der Küste Ägyptens schlummert auf dem Meeresgrund die antike Hafenstadt Herakleion – nur wenige Meter unter der Wasseroberfläche, verschüttet unter Sand und Schlamm. Spannende Zeitreise in das alte Ägypten mit atemberaubenden Unterwasseraufnahmen.

In der versunkenen Hafenstadt Herakleion im Mündungsdelta des Nils soll früher ein buntes Leben geherrscht haben. Die Stadt galt um die Zeitenwende als das Tor nach Ägypten. Hier kamen die Handelsschiffe aus Griechenland an, und im Haupttempel erhielten die neuen Pharaonen ihre Weihen. Doch im 7. Jahrhundert versank die Stadt auf rätselhafte Weise in den Fluten und verschwand zunehmend aus dem Gedächtnis der Menschen. weiterlesen »


Illustrationen/Fotos Gudy Steinmill-Hommel

Ist dieses Bild gut? Nach welchen Kriterien bewerte ich eigentlich meine eigene Arbeit? Und wie sehen das andere? Diese Fragen stellt sich wohl jeder Fotograf bei der Durchsicht seiner Bilder – und bleibt dabei oft ratlos. Bildkritik ist nicht leicht, eine kritische Analyse der eigenen Arbeiten noch schwerer. Regeln, Formeln oder Rezepte helfen nicht wirklich, um zum Kern der Frage vorzustoßen: Was genau ist ein gutes Bild?

weiterlesen »

Die kriselnde Beziehung von Leilani (Issa Raeund) Jibran (Kumail Nanjiani) erhält Auftrieb, als beide plätzlich des Mordes verdächtigt werden. Gemeinsam versuchen sie ihre Unschuld zu beweisen……chaotische Hatz mit frechem Humor…..

USA – 2020 – R. Michael Showalter B. Aaron Abrams u.a.

Für uns steht es fest, Lissabon gehört zu einer der schönsten Städte Europas. Nicht umsonst wird sie “Die Schöne vom Tejo” genannt. Stolz wie eine Königin thront die pulsierende Stadt auf sieben Hügeln.

weiterlesen »

Als “Spaceworkers” den Auftrag übernahmen, eine private Residenz im ländlichen Portugal zu entwerfen, trat ihr Kunde mit einer einfachen Herausforderung an sie heran: die Gestaltung eines Raums für Bücher. Nach flüchtigen Vorstellungen von klassischen Bibliotheken mit Schiebetreppen, um hohe Bücherregale zu erreichen, folgte das Team dieser Idee, um ein großes Volumen zu schaffen, das die notwendige Zusammensetzung und Hierarchie von Innenräumen erzeugen kann.

“Spaceworkers” entwarfen von innen nach außen und differenzierten die Innenräume zunächst nach Funktionen. Mit einigen Räumen, die zu doppelt hohen Decken oder cleveren Lichthohlräumen aufragten, führte das Design zu einer unebenen Dachebene, die hervorsteht und vertieft ist. Auf diese Weise betrachtete der Architekt das Dach als fünfte Fassade, die die Idealisierung der verbleibenden Erhebungen beeinflusste. weiterlesen »

Schützt unsere Meere – denn ohne sie geht es nicht. Diese Botschaft und unsere Verbundenheit mit den Meeren wollen wir am 8. Juni, dem Welttag der Ozeane, öffentlich machen und an die Politik richten.

Die Erde ist ein blauer Planet, der zu rund 70 Prozent von Ozeanen bedeckt ist. Diese Ozeane sind nicht nur wunderschön und faszinierend, sondern auch überlebenswichtig – für uns alle: Sie produzieren mehr als die Hälfte unseres Sauerstoffs, liefern Nahrung für Millionen von Menschen, und machen die Erde klimatisch überhaupt erst bewohnbar.

Am 08. Juni ist der Welttag der Ozeane. Ein Tag den wir nutzen wollen, um mit Ihrer Hilfe auch in Zeiten von Corona viele Zeichen für einen besseren und weltweiten Schutz der Meere an die Politik zu senden – von Zuhause aus. Machen Sie mit und schicken Sie mit uns ein Zeichen für den Schutz der Meere an unsere Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Wie es geht, erfahren Sie auf unserem Mitmach-Portal Greenwire. “Wir fordern die Bundesumweltministerin dazu auf, sich weiter für einen starken globalen UN-Hochseeschutzvertrag einzusetzen”. Viel Spaß und vielen Dank für Ihre Unterstützung. Gemeinsam können wir unsere Ozeane und all ihre Bewohner schützen.

Die ersten Siedler schaufelten Gräben, bauten Deiche, entwässerten die Region südlich der Elbe. Sie teilten das Alte Land von West bis Ost in drei Meilen auf. Orientierungspunkte sind drei Flüsse, die nahezu im rechten Winkel auf die Elbe stoßen.

Die erste Meile reicht von der Schwinge bis zur Lühe, die zweite von der Lühe bis zur Este, die dritte von hier bis zur Süderelbe. Heute ist das Alte Land das größte Obstanbaugebiet Nordeuropas. Ein Rausch in Weiß und Rosa, wenn 17 Millionen Bäume blühen. Aber es gibt so viel mehr als Äpfel, Birnen und Kirschen. Einzigartige Altländer Baukunst. Hochtechnologie für die Gegenwart und die Zukunft. Spannende und geheimnisvolle Geschichten. Und an versteckten Orten meint man, die Ozeanriesen greifen zu können.
Das Buch ist im Emons Verlag erschienen – auch über Amazon zu bestellen.