AufKurs-Reisen
Willkommen auf » Reisen

Jeden zweiten Atemzug, den wir tun, verdanken wir dem Meer. Doch unser letztes großes Gemeineigentum haben wir selbst aus dem Gleichgewicht gebracht. Unser Hunger nach Fisch, die Gier nach Öl und Gas auf dem Meeresgrund, die Belastung durch Schadstoffe sowie die Vermüllung haben Spuren hinterlassen. Greenpeace dokumentiert seit Jahrzehnten die fortschreitende Zerstörung des größten Lebensraums auf unserem Planeten und kämpft weltweit für die Erholung und den Schutz der Meere.

Oberflächlich betrachtet, sind rund 70 Prozent der Erde von Ozeanen bedeckt. Rechnet man ihr Volumen bei durchschnittlich 3.900 Metern Meerestiefe mit ein, stellen sie über 90 Prozent des gesamten Lebensraumes auf unserem Planeten. Für alle an Land lebenden Arten sind die Ozeane Lebenselixier: Das pflanzliche Plankton in den Meeren produziert durch Photosynthese bis zu drei Viertel des Sauerstoffs in unserer Atmosphäre. Die mikroskopisch kleinen Algen sind zudem die Nahrungsgrundlage für alles Leben im Meer. Sie stehen am Anfang der Nahrungsketten….weiter hier….

Wenn man einfach mal raus muss, warten die „Kleinen Paradiese“ an der Ostsee mit frischer Meeresluft, kleinen Fischerdörfern, Backsteingotik und viel Erholung. Jeder Band verführt mit exakt 22 Versuchungen, dem Alltag zu entfliehen – das sind 22 Komplettprogramme für ein entschleunigtes Wochenende an der Ostsee mit Natur, Weite, Ruhe. Die schönsten Landschaften, die interessantesten Ausflugsziele, gutes Essen, traumhafte Unterkünfte.
Das Buch ist im Vergangenheitsverlag erschienen 16,99 Euro – auch über Amazon zu bestellen.


Es gab einmal ein kleines Geschäft, wo man früher nur technische Geräte für den Fischfang kaufen konnte., wie Rollen, Fisch-Cacher und Haken. Doch das hat sich schnell verändert. Heute stapeln sich dort Fischkonserven in schönen gelben, roten und grünen Dosen, wie kleine Kunstwerke sehen sie aus. Das kleine beliebte Restaurant “Sol e Pesca” erinnert die Portugiesen, aber auch die Touristen, an die guten alten Zeiten der Fischkonserven.


Text + Fotos: Gudy Steinmill-Hommel

Der arbeitslose Architekt Henrique Vaz Pato, der von seinem Gehalt nicht mehr leben konnte, hatte diese kreative, ausgefallene und beste Idee und lies mit seinem Restaurant, in Lissabon, die Kultur der Fischkonserven wieder aufleben und das in einem bunten Design, wo kaum einer mit gerechnet hat. Das geschah genau vor zwei Jahren, in der Nähe des Bahnhofs Cais do Sodré, dort wo auch die Fähren über den breiten Tejo in unterschiedlichen Richtungen an- und ablegen, dieser Ort ist besonders beliebt bei den Touristen und den Einheimischen …..

Mit seinen kleinen einfachen Gerichten liegt er voll im Trend, die meisten stammen aus dem Süden. Dort blühte einst eine große Konservenindustrie. Einfache Fischkonserven kombiniert mit frischem Ziegenkäse, Thymian, reifen Kuhmilchkäse oder kandierten Feigen und vielen anderen Köstlichkeiten. Alle Gerichte sind sehr günstig und erschwinglich, mit nur vier oder sechs Euro, ist der Gast dabei. Die große Anzahl der Fischdosen lädt so machen Gast zum Staunen ein. Mehr als hundert verschiedene Konserven hat Vaz Pato im Sortiment. Seine Idee ist bei seinen Landsleuten und bei den Touristen, die sich gleich mit Reisegeschenken hier eindecken, sehr gut angekommen. Sogar T-Shirts mit bunten schönem Aufdruck, von den künstlerischen Fischkonserven, werden verkauft. Die ersten Nachahmer haben sich bereits in Lissabon niedergelassen……..


Die Adresse: “Sol e Pesca”, Lissabon, Rua Nova do Carvalho, 44, täglich geöffnet von 12 Uhr mittags bis 4 Uhr früh.

Touristen aus aller Welt strömen nach Ägypten, um sich die Pyramiden von Gizeh – eines der Sieben Weltwunder – anzusehen. Auf ihrer Sightseeing-Liste stehen häufig auch die Grabstätte von Sakkara und die Königsgräber von Luxor. Doch zwischen den beeindruckenden Bauwerken verbirgt sich die Schattenseite der Tourismusindustrie: Eine aktuelle Ermittlung von PETA Asia in Ägypten hat schrecklichen Missbrauch an Pferden und Kamelen zutage gebracht….

Die Tiere werden gezwungen, Besucher auf ihrem Rücken oder in Kutschen durch die historischen Stätten und Orte zu transportieren. Sie leiden unter der enormen Hitze und haben weder Zugang zu Nahrung noch Wasser oder Schatten. Viele der Kamele wurden auf dem berüchtigten Kamelmarkt von Birqash gekauft. Dort schlagen Männer mit Stöcken gnadenlos auf die Tiere ein.

Bitte helfen Sie mit und unterschreiben Sie unsere neue Petition an die ägyptische Tourismusministerin – jede Stimme zählt!

Dublin kennt keinen Stillstand. Dreimal am Tag erfindet die Stadt an der Liffey ihre Lebensart und Kultur neu. Warum nicht auch für ihre Besucher.

Die Liste der festen Must-see und Must-do Ziele in Dublin könnte eine Litfaßsäule füllen und trotzdem ist die Stadt nie ganz die gleiche, die man vielleicht beim letzten Besuch erlebt hat. Ihr Puls ist aufgeregt, hochgradig beweglich und jung.


Und er macht auch mal Sprünge. Vier neue Touren für Touristen setzen zu solchen Sprüngen an und zeigen ein Dublin zwischen Land und Wasser. weiterlesen »


Erinnerungen werden wach, und sind noch nicht verblichen. Denn nach dem Ersten Weltkrieg mussten die Deutschen Tansania, das “Deutsch-Ostafrika”, verlassen. Mit der Zeit kamen jedoch viele wieder zurück. In der Landschaft stehen noch heute fast unverändert Farmen. Und in einigen Häusern leben sogar immer noch Deutsche. In Tansania, dem Land unter dem Kilimandscharo, hat die Kolonialzeit viele Spuren hinterlassen. Noch heute findet man an den Hängen des legendären Berges alte Farmhäuser, die einst deutsche Siedler erbauten.


Text: Gudrun Steinmill-Hommel

Aus jener Zeit stammt auch die Makoa-Farm. Sie gehört der deutschen Tierärztin Elli Stegmaier und ihrem Ehemann Laszlo, die sich damit einen Traum erfüllten. Kranke und verletzte Wildtiere behandelten sie in ihrer Tierklinik. Ganz nah vom Landhaus der beiden entfernt, liegt die Momella-Farm. Der bekannte Schauspieler Hardy Krüger drehte anfang der 60er-Jahre den Hollywood Klassiker “Hatari”, sein Partner war der amerikanische Schauspieler John Wayne. Hardy Krüger fühlte sich so wohl dort, dass er das Anwesen kaufte und das erste Buschhotel in Ostafrika eröffnete.

In vielen anderen Städten haben Deutsche ihre Spuren hinterlassen. So stehen in Lushoto, das einst Wilhelmstal hieß, immer noch die alte Schlachterei und das Posthaus, so als seien die alten Besitzer gerade ausgegangen. Sogar die Gleise der Usambarabahn aus früheren Tagen, die einst Tanga am Indischen Ozean mit der Stadt Moshi am Kilimandscharo verband, gibt es noch. Wer Berge und die Natur liebt und körperlich fit ist, genießt sicherlich diese sportliche Herausforderungen, den höchsten Berg von Afrika zu besteigen.


Fotos: Universal Pictures Germany

Szenen aus dem wunderschönen Film „Jenseits von Afrika“ tauchen bei mir auf. Genau wie einst Meryl Streep als Karen Blixen und Robert Redford als David Livingston, so sitzen hier Touristen, in den Camps am Kilimandscharo in 4600 Meter Höhe an Tischen und genießen zubereitete Gerichte aus Gemüse und Früchten. Und ich wäre gerne dabei. Tourunternehmen an Afrikas höchstem freistehenden Berg stellen Zelte mit chemischen Toiletten zur Verfügung, obgleich in jedem Camp ausreichend Plumpsklos vorhanden sind – eine große Last für die Träger, die außerdem Tische, Stühle, große Zelte, Zubehör und frische Lebensmittel bis auf 4600 Meter tragen müssen.


Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, auf einer Flug- oder Schiffsreise, Busreise und beim Autofahren, entstehen meistens bei einer Überempfindlichkeit des Gleichgwichtsorgans auf passive Bewegungen. Komischerweise verringern sich die Beschwerden, wenn der Blick in Fahrtrichtung geht und die kommende Bewegungen erfaßt wird. Die Beschwerden hören schlagartig auf, wenn der Betroffende mit seinen Füßen wieder auf festen Boden steht. Im Allgemeinen hilft oft frische Luft und bei manchen hilft sogar das Kauen auf einem Kaugummi. Den Arzt sollte man aufsuchen, wenn normales Autofahren nicht mehr möglich ist. Oder die Beschwerden sich verschlimmern.

Foto + Text: Gudrun Steinmill-Hommel
Die wichtigsten und meist benutzten homöopatschen Mittel stehen hier:
weiterlesen »

Dieser Trolley besteht aus alten Benzinkanistern, sieht schick aus, ist aber kein unkompliziertes Gepäckstück für die Kontrolle am Flughafen. Wer gerne auffällt oder es liebt, ausgiebig mit dem Sicherheitspersonal zu kommunizieren, wird auf jeden Fall seine helle Freude am GasCase haben. Er kostet 99 Euro – zu kaufen bei www.neomansland.fr.


Gozo gehört zu dem Inselarchipel von Malta, eine Urlaubsinsel für Individualisten, voller Naturschönheiten und historischem Charme, hier verspürt man den Nachklang alter Kulturen. Wo Odysseus und Calypso sich eins küssten, dort möchten wir Sonne auftanken, denn der Sommer lässt auf sich warten. Und so sitzen wir, kurz entschlossen, im Flieger, 3 1/2 Stunden von Hamburg nach Malta. Der Leihwagen wartet am Flughafen, es geht in Richtung Norden zur Fähre.


Fotos + Text: Gudrun Steinmill-Hommel

Die Überfahrt dauert ca. eine 1/2 Stunde nach Magarr, der Hafen von Gozo, der die Inseln verbindet. Ein kleiner Ort, mit einem riesigen Parkplatz und einer großen neugotischen Kirche, die hoch über dem Hafen thront. Bevor wir es mitbekommen, sind wir aus dem kleinen Ort schon wieder heraus. Fast hat man das Gefühl einen Zeitsprung gemacht zu haben. Von der Hektik der Nachbarinsel Malta ist nichts mehr zu spüren. An saftigen, grünen Feldern, Wiesen und großen Kirchen vorbei, bis wir das Hotel Tac Cen, endlich gefunden haben….

Von Außen sehr unscheinbar. Unauffälliger gelber Naturstein. Doch schon beim Durchgang zur Hotelhalle verschlägt es mir den Atem. Was für ein Panorama, ich bin entzückt, ein Panoramblick weit übers Mittelmeer mit den Schwesterinseln Comino und Malta als Hintergrundkulisse. Schöner geht´s kaum.

Das Klima ist das ganze Jahr über mild. Ab und zu ein paar Wolken, selten Regen. Im Hochsommer zwischendurch kleinere Hitzewellen aus Afrika. Bei Temperaturen von ca. 45 Grad, halten es in der Ferienzeit nur die hitzetrainierten Italiener aus. Für Sporttaucher ist Gozo ein bekanntes Paradies. Marsalsform, der meistbesuchte Badeort der Insel ist auch für die Einheimischen ein beliebtes Ausflugsziel. Rote Sandstrände laden bei einer Wassertemperatur von 20 Grad zum Baden ein. Die zahlreichen kleinen Restaurants, direkt am Meer, verführen zum Schlemmen. Doch bevor man sich hier niederlässt, schlendert man auf der Palmen umsäumten Uferpromenade.

weiterlesen »

Komplett überarbeitetes, großzügiges Layout – die perfekte Campingplatz-Charakteristik dank klarer Beschreibung und Klassifikation. Der ADAC Campingführer für Deutschland und Nordeuropa beschreibt die 2.900 attraktivsten Campingplätze in 18 Ländern. Der Führer bietet einen umfassenden Überblick über Ausstattung und Angebot der Plätze – von der treffenden Kurzcharakteristik bis hin zu allen wichtigen Detailinformationen. Die erforderlichen Daten werden von den hoch qualifizierten Inspekteuren erhoben, die jährlich rund 1.100 Campingplätze inspizieren.

Eine große Hilfe bei der Auswahl des geeigneten Urlaubsziels ist die Gesamtbewertung mit bis zu 5 Sternen und die differenzierte ADAC-Campingplatz-Klassifikation nach verschiedenen Kategorien. Zusätzlich zeigen klare Piktogramme an, für welche Zielgruppen ein Campingplatz besonders geeignet ist.

weiterlesen »