AufKurs-Reisen
Willkommen auf » Technik

El Hierro, die kleinste der Kanarischen Inseln mit nur 10.000 Einwohnern, haben etwas Erstaunliches geleistet, die vollständige Trennung vom traditionellen Stromnetz und sich ganz auf erneuerbare Energien festzulegen. Die Insel plant schon im nächsten Monat völlig autark zu werden, wenn der eigene 11,5-Megawatt-Windpark seine Arbeit aufnimmt. El Hierro hat bereits eine Wasserturbine, die Strom erzeugt, die zusätzliche Windkraft wird der Insel ermöglichen, völlig off-grid gehen…

Die Insel erzeugt mit den Wasserkraftanlagen genug Strom für den gesamten Wohnbedarf, die Windkraft ermöglicht El Hierro, ein wenig mehr Leistung zu erzeugen um frisches Wasser aus der Nähe des Hafens auf die Insel zu pumpen, in ein Wasser-Reservoir 2.300 Meter über dem Meer. Wenn es nicht genug Wind für den Strombedarf gibt, kann das Wasser freigesetzt werden, um in die Wasserkraftanlagen gespeist zu werden, um mehr Energie zu erzeugen, sodass die Insel für immer genug Leistung hat, um die Dinge des Lebens am Laufen zu halten.

Nachdem Hyperloop One vor ein paar Wochen eine funktionierende Version ihres Magnetschwebeschlittens erprobt hatte, meldet die Firma jetzt einen neuen erfolgreichen Versuch. Das Unternehmen testete erfolgreich die Passagierkapsel XP-1. Sie rauschte mit knapp über 310 Stundenkilometern 300 Meter durch eine Teströhre bevor die Bremsen ausgelöst wurden. Das Unternehmen arbeitet aber an einer Beförderungsgeschwindigkeit von bis zu 1.200 Stundenkilometern, ein weiter Weg. Die XP-1 ist eine Kapsel von 8,7 Meter Länge, 2,7 Meter Höhe und einer Breite von 2,4 Meter – zum Vergleich, 3,21 Meter hoch ist ein Zug der Berliner-U-Bahn, aber seltsamerweise genauso breit.

Die Architekturfirma “extrastudio” hat ein ehemaliges Weingut in Portugal in ein zweistöckiges Haus umgewandelt. Die Residenz befindet sich in einem kleinen Dorf südlich von Lissabon, das mit seinem mediterranen Klima und geschützten Rahmen, die idealen Voraussetzungen für die Weintraube und die Weinherstellung geboten hat. Gebaut von den Großeltern des Klienten zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wird die ursprüngliche Struktur erhalten, mit dem Zugang über eine enge Gasse.

Wir leben derzeit in einer Welt, in der fliegende Autos nicht mehr Teil von Science-Fiction. Überall werden fliegende Autos getestet, ob Airbus oder Volvo. Das erste lilium-elektrische Flugzeug nachte seinen Jungfernflug in Deutschland und Dubai hat angekündigt, dass in diesem Sommer das chinesische Modell ‘ehang 184′ die Leute um die Stadt tragen wird. Aber dieses fliegende Auto, das Moller M400 skycar, war weltweit erste VTOL (vertikal-take-off-and-landing) das abhob und nun wird es bei eBay angeboten.

weiterlesen »

Roaming meint das Verwenden ausländischer Netze im Mobilfunk. Während die Roaming-Zuschläge für das EU-Ausland und die EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen fast komplett abgeschafft wurden, bleibt es für alle anderen Staaten aufrecht.

Roaming zu Inlandspreisen – Mit der Bezeichnung “Roaming zu Inlandspreisen” wird das neue Roamingsystem für das EU- und EWR-Ausland beschrieben. Für Handynutzer im Urlaub bedeutet das, dass man nun sein Handy sorgenfrei nutzen kann. Die deutschen Smartphone Tarife gelten nun quasi europaweit, frei nach der englischen Bezeichnung “Roam like at home”. Allerdings gibt es keine europäische Regelung ohne Ausnahmen. Sorgenfrei bezieht sich nur auf das Telefonieren und SMS verschicken: Alle Gespräche vom EU-Ausland nach Deutschland können ohne Zusatzkosten geführt werden…..

weiterlesen »

Die mächtige Stratolaunch rollt zum ersten Mal aus den Hangar in der Mojave-Wüste, Kalifornien verlassen. Das riesige Flugzeug wird vom Microsoft Mitbegründer Paul Allen gebaut. Er beabsichtigt mit dieser majestätische Maschine Raketen in den Weltraum zu befördern. Die Maschiene besitzt eine Flügelspannweite von 117 Metern und eine Länge von 65,5 Metern, damit ist es ist so groß wie ein Fussballfeld und hat den Titel des weltgrößten Flugzeugs.

Derzeit ist Stratolaunch noch nicht in der Luft. Zurzeit bewegen 28 Rädern diese riesige Maschine. Später sollen sechs Boeing 747 Motoren das Mega-Flugzeug in den Himmel führen. Warum brauchen wir also ein Flugzeug, um Raketen und Satelliten zu starten, wenn sie schon aus dem Boden in den Weltraum geschickt werden können? Raketen aus dem Stratolaunch zu starten, wird leichter, die Kraftstoffkosten sinken und den Zugang zum Weltraum wird einfacher, zuverlässiger und routinemäßiger…

Waymo eine Tochterfirma die zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehört testet in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona einen Taxidienst mit autonomen Minivans. Die Tester können diesen Dienst kostenlos nutzen, Waymo garantiert hohe Sicherheitsstandards. Seit über zehn Jahren arbeitet Google am autonom fahrenden Autos. Jetzt wird aus dem einstigen Experiment ein Geschäft und Ende 2016 wurde dafür die Firma Waymo gegründet.

weiterlesen »

Bis Ende des Jahres will Airbus ein selbst gesteuertes Flugzeug testen, um den Verkehr auf innerstädtischen Straßen zu reduzieren. Die Ankündigung wurde vom Vorstandsvorsitzenden der Aerospace Group, Tom Enders, auf der DLD-Digitaltech-Konferenz in München gemacht. Während seiner Keynote, sagte Enders, Airbus investiert und entwickelt in fahrerlose Technologien und künstliche Intelligenz, für eine Flotte von fliegenden Autos.

“One hundred years ago, urban transport went underground. Now we have the technological wherewithal to go above ground,” sagte Enders, und hofft, dass das Unternehmen fliegenden Einzelpersonenverkehr bis zum Ende des Jahres testen wird. “We are in an experimentation phase. We take this development very seriously,” sgate er. “If we ignore these developments, we will be pushed out of important segments of the business.” Enders bemerkte auch, wie sich die Entwicklung auch auf die Stadtplanung und die Infrastruktur auswirken könnte, das heißt, es müssenkeine Millionen mehr Brücken und Straßen investiert. Das Projekt wird bei Airbus im Projekt Vahana erkundet. Es entstand aus der Initiative “Urban Air Mobility”, die sich auf weniger konventionelle Fahrzeugkonzepte spezialisiert hat…..

Japan Airlines, zweitgrößte Flugzeugunternehmen der Welt nach All Nippon Airways, will gebrauchte Kleidung in Düsentreibstoff verwandeln. Dazu arbeitet die Fluggesellschaft mit dem Recyclingunternehmen Japan Environmental Planning, besser bekannt als Jeplan, zusammen und dem Tokyo Green Earth Institute, um einen gemeinsame Kommision zu errichten, die alternative Energiequelle testen soll, so ein Bericht der Nikkei Asian Review. Jeplan arbeitet bereits mit 12 Herstellern zusammen, einschließlich Aeon und Muji Vorläufer von Ryohin Keikaku, um benutzte Kleider an einigen 1000 Läden in Japan zu sammeln.

Die wohl bunteste Truppe im Actionsport sind die “Flying Frenchies”. Nun haben sie sich etwas ganz neues ausgedacht, Surfen und BASE Jumping auf einmal. Mit 45 Mph rasen sie die Zip Line entlang, springen aus 2000 Meter Höhe und alles in der französischen Vercors Bergen. Ansehen ist besser als beschreiben.