AufKurs-Reisen
Willkommen auf » Technik

Dieselskandal und Feinstaub-Alarm in den Städten sind nur die aktuellsten Negativschlagzeilen einer Entwicklung, von der eigentlich längst klar ist: So kann es nicht weitergehen. Das Auto hat ausgedient. Ohne Auto lebt es sich ohnehin viel entspannter und glücklicher! Egal, ob in der Stadt oder auf dem Land, ob mit Familie oder als Single – mit den Tipps und Tricks in diesem Buch gelingt der Umstieg ins autofreie Leben problemlos.

Das Angebot innovativer Möglichkeiten zur Fortbewegung ist riesig: Statt stundenlang im Stau zu stehen, kommt man bequem mit dem topmodernen Dienstrad ins Büro und die beliebten Lastenräder erleichtern den Alltag. Auch dank der Vielzahl von Apps, mit denen sich Sharingangebote und öffentliche Verkehrsmittel schlau kombinieren lassen, kommt man entspannt ans Ziel.
weiterlesen »

Als die erste schwimmende Stadt der Welt sich der Fertigstellung nähert, haben Designer wie Pierpaolo Lazzarini damit begonnen, ihre eigenen utopischen Meeresgesellschaften zu entwerfen. Der italienische Designer hat nun seine Pläne für Wayaland vorgestellt, eine schwimmende, selbsttragende Gemeinschaft aus sonnen- und windbetriebenen Pyramidenbauten. Lazzarini hofft, das futuristische Projekt mit einer Crowdfunding-Kampagne, die Menschen die Möglichkeit bietet, in einem noch zu fertigenden schwimmenden Modul für 1.000 Euro pro Nacht zu bleiben, in die Realität umzusetzen.


weiterlesen »

Das französische Start-up Seabubbles ist nach den erfolgreichen Tests seines neuesten Prototyps einer Flotte von Wassertaxis einen Schritt näher gekommen. Letzten Monat testete das Unternehmen seinen neuesten Prototyp an einem See in Genf und führt derzeit eine fünfwöchige Studie in Paris durch. Seabubbles will nicht nur schneller Reisen, sondern auch Alternativen zum umweltschonenden Wasser-Transport anbieten. Nach Angaben des Unternehmens könnte ein Pendelverkehr die Reisezeit in einigen Fällen halbieren und das zu 100% elektrisch.

weiterlesen »

Hyperloop Transportation Technologies hat mit unterschiedlichen Institutionen mehrere Vereinbarungen abgeschlossen, um die Zukunft des Hyperloop-Transportsystem zu sichern. Jetzt folgt eine Machbarkeitsstudie, die untersucht, ob die Idee Realität werden kann. In dieser Woche unterzeichnete Hyperloop Transportation Technologies (HTT), welches ein Transportsystem mit Hilfe eines Hochgeschwindigkeitstunnel entwickeln will, eine Vereinbarung mit der North Ohio Areawide Coordinating Agency und dem Illinois Department of Transportation. Dieses Vertrages könnte eine Hyperloop-Verbindung zwischen Chicago und Cleveland einmal real werden lassen. Ersteinmal soll eine Machbarkeitsstudie in den Regionen durchgeführt werden. Ein unabhängiges Ingenieurbüro soll eine Analyse auf der Strecke zwischen Cleveland und Chicago einleiten, diese wird sechs bis zwölf Monaten dauern. Ziel ist es, mögliche Routen, Standorte für Bahnhofe, anfallende Kosten und potenzielle Fahrgastzahlen zu ermitteln.


weiterlesen »

2017 hat uns in den Bann gezogen. Von den Tiefen des Ozeans bis in den Himmel, erlebt hier unsere Lieblings-GoPro-Momente, eine epischen Reise….

Der Sprung von einem Berg mit nur ein paar dünnen Stoffflügeln unter den Armen ist schon gefährlich genug. Die professionellen Wingsuit-Flieger Fred Fugen und Vince Reffet wollten es noch ein bischen gefährlicher und entschieden in luftiger Höhe zu landen. Nur ein paar Meter vom sich drehenden Propeller des Flugzeugs entfernt. Die beiden, die sich Soul Flyers nennen, übten den Stunt über 100 Mal, bevor sie überall Kameras anschnallten, um die Action einzufangen und vom Berg Jungfrau in der Schweiz zu springen.

Das größte Flugzeug der Welt kommt seinem Jungfernflug immer näher. Die Stratolaunch, das eindoppelrümpfige Raketenschleppflugzeug, startete erstmals erfolgreich alle seine sechs Triebwerke. Mehr als drei Monate nachdem das noch unfertige Flugzeug erstmals seinen Hangar verließ, laufen jetzt die Triebwerke an. Wie das Unternehmen auf seiner Webseite mitteilte, wurden alle sechs Pratt & Whitney Turbofan-Motoren erstmals gestartet. Alle sechs Treibstofftanks sind zuvor einzelnd getestet worden. Außerdem wurden bereits alle Tests der Steuerflächen an den Flügeln und Leitwerken erfolgreich abgearbeitet.

El Hierro, die kleinste der Kanarischen Inseln mit nur 10.000 Einwohnern, haben etwas Erstaunliches geleistet, die vollständige Trennung vom traditionellen Stromnetz und sich ganz auf erneuerbare Energien festzulegen. Die Insel plant schon im nächsten Monat völlig autark zu werden, wenn der eigene 11,5-Megawatt-Windpark seine Arbeit aufnimmt. El Hierro hat bereits eine Wasserturbine, die Strom erzeugt, die zusätzliche Windkraft wird der Insel ermöglichen, völlig off-grid gehen…

Die Insel erzeugt mit den Wasserkraftanlagen genug Strom für den gesamten Wohnbedarf, die Windkraft ermöglicht El Hierro, ein wenig mehr Leistung zu erzeugen um frisches Wasser aus der Nähe des Hafens auf die Insel zu pumpen, in ein Wasser-Reservoir 2.300 Meter über dem Meer. Wenn es nicht genug Wind für den Strombedarf gibt, kann das Wasser freigesetzt werden, um in die Wasserkraftanlagen gespeist zu werden, um mehr Energie zu erzeugen, sodass die Insel für immer genug Leistung hat, um die Dinge des Lebens am Laufen zu halten.

Nachdem Hyperloop One vor ein paar Wochen eine funktionierende Version ihres Magnetschwebeschlittens erprobt hatte, meldet die Firma jetzt einen neuen erfolgreichen Versuch. Das Unternehmen testete erfolgreich die Passagierkapsel XP-1. Sie rauschte mit knapp über 310 Stundenkilometern 300 Meter durch eine Teströhre bevor die Bremsen ausgelöst wurden. Das Unternehmen arbeitet aber an einer Beförderungsgeschwindigkeit von bis zu 1.200 Stundenkilometern, ein weiter Weg. Die XP-1 ist eine Kapsel von 8,7 Meter Länge, 2,7 Meter Höhe und einer Breite von 2,4 Meter – zum Vergleich, 3,21 Meter hoch ist ein Zug der Berliner-U-Bahn, aber seltsamerweise genauso breit.

Die Architekturfirma “extrastudio” hat ein ehemaliges Weingut in Portugal in ein zweistöckiges Haus umgewandelt. Die Residenz befindet sich in einem kleinen Dorf südlich von Lissabon, das mit seinem mediterranen Klima und geschützten Rahmen, die idealen Voraussetzungen für die Weintraube und die Weinherstellung geboten hat. Gebaut von den Großeltern des Klienten zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wird die ursprüngliche Struktur erhalten, mit dem Zugang über eine enge Gasse.