AufKurs-Reisen
Willkommen auf » Tipps

Estlands Geschichte ist von dänischen, polnischen, schwedischen, deutschen und russischen Einflüssen geprägt. Dies spiegelt sich auch in der Vielfalt der kulturellen Feiertage wider. Wer im Februar, Juni oder November in Estland ist sollte sich folgende Traditionen nicht entgehen lassen.

Das wichtigste Fest neben Weihnachten ist Mittsommer am 24. Juni, der in Estland Jaanipäev heißt. Man trifft sich mit der Familie und Freunden am Abend des 23. Juni, um den längsten Tag des Jahres zu feiern. Durch den frühen Sonnenaufgang und den späten Sonnenuntergang werden diese Tage im Juni auch „weiße Nächte” genannt. Traditionell gehört zum Jaanipäev ein Lagerfeuer, über das man springt, um Glück und Wohlstand zu erhalten. Außerdem suchen Romantiker nach acht verschiedenen Blumen, um so herauszufinden, wen sie einmal heiraten werden.…..weiter gehtś….

Die Causeway Coastal Route ist die spektakuläre Küstenstrecke Nordirlands. Schillernd, dramatisch, mythisch – und voller Wanderstrecken, die in der TV-Serie Game of Thrones® verewigt sind….

Kurven und Kehren, grandiose Felsenlandschaft und liebliche Täler, Ausblicke bis zu den schottischen Inseln und der magische Giant‘s Causeway – das ist die Essenz dieser Küstenstraße hoch im Norden.

Sie erstreckt sich von Derry~Londonderry bis nach Belfast. Bald taucht auch die Ruine des Dunluce Castle auf, dessen eine Flanke einst über die Klippenkante abgerutscht ist. Sein verwunschener Anblick hat in der HBO-Serie Game of Thrones® etlichen Szenen gedient.

Die Attraktionen der gleich dreimalig als UNESCO Weltkulturerbe ausgewiesenen Reiseroute liegen nicht allein in ihrer natürlichen Schönheit. Man kann sie mehr noch unaufhörlich riechen und einatmen. Vom Salz des Meeres am Giant‘s Causeway bis in die neun Glens, die blütenreichen und von gigantischen Felsen umrandeten neun Täler des County Antrim (Glens of Antrim)….weiter gehtś…..

Urlaubszeit: 5 Tipps für einen tierfreundlichen Urlaub
Andere Länder, andere Sitten – das ist ja auch das Schöne am Urlaub. Doch was Touristen auf den ersten Blick als reizvolle Urlaubsattraktion oder als kulinarische Delikatesse erscheint, kann für Tiere mit großen Qualen verbunden sein. Die Stiftung VIER PFOTEN gibt fünf Tipps, wie man ohne großen Aufwand im Ausland Tieren gegenüber respektvoll bleibt.

1. Streuner nicht füttern
Vor allem im Süden und Osten Europas, in Asien und Südamerika ist die Anzahl an streunenden Tieren sehr hoch. Tierliebe Touristen lassen sich leicht dazu verleiten, herrenlose Hunde und Katzen zu füttern. „Das Problem ist, dass sich die Streuner sehr rasch an diese Nahrungsquelle gewöhnen, die dann nach der Urlaubssaison sofort wieder versiegt“, sagt Sarah Ross, Heimtierexpertin von VIER PFOTEN. Das Füttern ist auch deshalb kritisch zu sehen, weil sich die Streuner dadurch noch schneller vermehren. Viel sinnvoller ist es laut Ross, einen lokalen Tierschutzverein direkt am Urlaubsort mit einer Spende zu unterstützen.

2. Keine Selfies mit Wildtieren machen
Immer öfter werden Touristen Fotos mit Wildtieren angeboten, sehr beliebt sind natürlich Tierbabys. „Wenn es die Gelegenheit gibt, Selfies oder andere Aufnahmen mit z. B. Bären- oder Löwenbabys oder sogar ausgewachsenen Wildtieren zu machen, dann müssen sofort alle Alarmglocken schrillen“, warnt Wildtierexperte Thomas Pietsch von VIER PFOTEN. Hier handelt es sich um reine Geschäftemacherei auf Kosten der Tiere, die meist illegal gewildert und unter inakzeptablen Bedingungen gehalten werden. Die direkte Interaktion zwischen Touristen und Wildtieren dient niemals dem Wohl der Tiere…..weiter geht es hier…..

Irlands heimliche zweite Hauptstadt besitzt Charisma, eine große kulturelle Szene und überschäumende Energie. Einheimische und Touristen lieben sie – auf den ersten wie den zweiten Blick.

Corkonians reden von Passion, wenn sie Cork meinen. Von ihrer Kaffee-Kultur und Kunstszene, vom alten Unicampus bis zur preisgekrönten Küche zeigt die Stadt an jeder Ecke ihren Stolz. Mit ihren Hügeln und Windungen, den engen hugenottischen Sträßchen, den unzähligen Brücken, Kanälen und Kirchtürmen und der Ausrichtung zum Atlantik schwärmen Einheimische sogar von einer „Republik Cork“.

Ein Streifzug in den English Market (Grand Parade) ist der beste Start, um die Seele der Corkonians zu ergründen. In der viktorianischen Markthalle werden seit 200 Jahren die besten Feinkostprodukte angeboten. Die Standreihen riechen nach den Aromen von frischen französischen Tartelets, Bauernkäse, fleischigen Oliven und Lavendelbouquets. Und jedem der Marketender gebührt ein „like it“ für ihr spritziges und witziges Anpreisen der Ware.

Corks vielleicht schönster Treffpunkt ist dann auch das Farmgate Café auf der Galerie der Markthalle. Unterm Gewölbebogen des Marktes ein frisch gebackenes Scone und heißen Kaffee oder einen light lunch mit einer soup oft the day und appetitlichen Sandwiches zusammen mit all den geschäftigen Einkäufern zu genießen, ist ein Erlebnis mit fast südländischem Flair...weiter gehts es hier….

Das weite alte Land von County Louth bis County Cork verkörpert den großen Bogen der irischen Geschichte. Die besten Storyteller des Landes veranschaulichen sie an einzigartigen Orten wie diesen…

Alte Funde im Moor: Lough Boora Bog, Co. Offaly. Gefundene Pfeilspitzen, Schwertklingen und eine Moorleiche mit Stichwunde führen in die Urgeschichte der Eisenzeit und vermitteln eine Vorstellung von Leben und Tod des ältesten irischen Volkes.

Zeitsprung ins Schloss: Birr Castle, Co. Offaly. Der Wohnsitz der Earls of Rosse war um 1845 auch ein Ort großer Innovation. Fasziniert von den Sternen ließen die Earls das größte Teleskop seiner Zeit auf den Schlossgrund bauen und nannten es Leviathan…..weiter geht es hier…

Vom Walk on the Wild Side zum Tee off in den Headlands und vom Great Western Greenway auf den Inselberg Skellig Michael. Irlands Wild Atlantic Way liegt in seiner Herbstpracht….

Ganz gleich zu welcher Jahreszeit, die 2.500 Kilometer messende Küstenstraße des Wild Atlantic Way wartet immer mit großartiger Szenerie und luftigen Ausflügen auf, um den Kopf frei zu fegen. Dies sind die Aktivtipps für den Herbst: Hier geht es weiter…..

Walk on the Wild Side. Wahrhaftig atmungsaktiv geht es über die Halbinsel Loop Head auf Klippentour. Schöne alte Leuchttürme, großartige Ausblicke über den Atlantik und Delphinbeobachtungen sind die Höhepunkte dieser European Destination of Excellence.

1946: Lilya Wasserfall ist im Widerstand gegen die britische Mandatsmacht in Palästina aktiv und hofft darauf, bei der nächsten großen Sabotageaktion eingesetzt zu werden. Doch sie bekommt einen ganz anderen Auftrag: Im zerstörten Deutschland soll sie nach dem verschollenen jüdischen Wissenschaftler Raphael Lind suchen. Nach Angaben der Briten ist er in einem Konzentrationslager ermordet worden, sein Bruder in Jerusalem hat jedoch Hinweise darauf, dass er noch lebt. Für Lilya beginnt eine abenteuerliche Reise, und bald merkt sie, dass ihr nicht nur der britische Geheimdienst auf den Fersen ist, sondern auch ein mysteriöser Verfolger, der mit allen Mitteln verhindern will, dass sie Raphael Lind findet……


weiterlesen »

Wer mit dem Fahrrad fährt, fühlt sich als Reisender, nicht als Tourist, und nimmt die Umgebung mit allen Sinnen wahr. Dieses Buch ist die ideale Inspirationsquelle für Touren auf der ganzen Welt, auf denen es sich am schönsten, aufregendsten, entspanntesten und abenteuerlichsten radeln lässt – für jeden Fahrradfahrer ist etwas dabei. Der eine möchte genüsslich durchs kalifornische Napa Valley radeln und dabei auf Weinfarmen edle Tropfen verkosten. Den anderen zieht es mehr ins Abenteuer….

…..für ihn wäre die Sieben-Seen-Tour in Patagonien ein Ziel. Ob Fahrradausflug in New York oder die „Tour de Tuli“ an Elefantenherden vorbei durch Südafrika, Botswana und Zimbabwe….

weiterlesen »

Von Freitag bis Sonntag im Rhythmus von Dublin – da ist es eine Sache zu sagen “Ich war dort” und die andere “Ich hab‘s erlebt”. Ob bei Dinner, Tanz und irischer Musik, ob im Museum oder beim Shopping, in allem zeigt Dublin den irischen Kick auch in junger und wilder Perspektive…..


hier geht es weiter….

Der Ingenieur Ivan Locke (Tom Hardy) hat sich entschieden für einen Fehler, den er begangen hat, gerade zu stehen. Als er nachts über die Autobahn braust, telefoniert er mit seinem Boss, um sich dafür feuern zu lassen und auch mit seiner Frau, die zu Hause wartet. Er beichtet ihr, dass er zu einer Fremden fährt, die mal ein One-Night-Stand war und gerade jetzt sein Kind zur Welt bringt………. Tom Hardy einzigartig in seiner Rolle…

weiterlesen »